Die Welt des Tees

Wir bei Nestea sind grosse Teefans. Abgesehen davon, dass er sensationell schmeckt, hat er eine lange Geschichte, die die ganze Welt umspannt.

Hier haben wir unsere Highlights aus der Geschichte des Tees für dich zusammengefasst:

  Der Legende zufolge hat der chinesische Kaiser Shennong Tee um 2737 v. Chr. entdeckt. Als er eine Tasse heisses Wasser trank, wehte der Wind Teeblätter in sein Getränk und diese veränderten dessen Farbe. Der Kaiser trank einen Schluck und war vom Geschmack begeistert – der Tee war geboren.

  Es ist nicht bewiesen, aber Aufzeichnungen zufolge haben die Chinesen schon im 10. Jahrhundert vor Christus Tee getrunken und das bedeutet, dass das Getränk wahrscheinlich über 3.000 Jahre alt ist!

  Durch die offenen Handelsrouten nach Korea, Japan und Vietnam florierte der Tee im Fernen Osten in der Zeit der chinesischen Tang Dynastie. Laut Lu Yu wurde Tee tatsächlich so beliebt, dass Händler Teepakete wie Geld einsetzen.

  Japanische Samurai – Elite-Krieger, die für ihren starken Moralkodex und ihre Selbstdisziplin berühmt waren – liebten Tee-Partys. Die Cha No Yu, oder Teezeremonie, war eine Tradition, die ihnen sehr wichtig war. Takuan Soho schrieb im 17.Jahrhundert, dass sie still «zuhörten, wie das Wasser im Kessel kochte, was sich wie der Wind anhörte, der durch die Tannennadeln weht, und dass sie dabei das weltliche Leid und die Sorgen vergassen.».

  Bei der berühmtesten Tee-Party von allen trank man gar keinen Tee, sondern zerstörte ihn! Die Boston Tea Party am 16. Dezember 1773 war ein Protest gegen das vom britischen Parlament verabschiedete Teegesetz. Die Gegner warfen an diesem Tag etwa 342 Teekisten direkt vom Schiff ins Meer. Obwohl es sich dabei um ein wichtiges Ereignis im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg handelt, trauern wir dem kostbaren Tee nach.

  Glaubst du, dass du bei Tee wählerisch bist? Da bis du nicht alleine! Margot Asquith, Ehefrau des früheren britischen Premierministers Herbert Asquith, schrieb diese Anekdote aus dem 19. Jahrhundert auf: Eines Tages wurde Premierminister Asquith der Nachmittagstee von seinem Butler serviert. Folgende Unterhaltung kam zustande: «Tee, Kaffee oder Pfirsiche aus dem Garten, Sir?» «Tee, bitte.» «Chinesischer, indischer oder ceylonesischer, Sir?» «Chinesischer, bitte.» «Zitrone, Milch oder Rahm, Sir?» «Milch, bitte.» «Jersey, Hereford oder Shorthorn, Sir?» Diese Konversation zog sich noch länger und wir hoffen, dass er am Ende auch seinen Tee bekommen hat.

  George Orwell veröffentlichte am 12. Januar 1946 einen bemerkenswerten Aufsatz mit dem Titel «A Nice Cup of Tea» (Eine gute Tasse Tee) im London Evening Standard. Darin schrieb er, dass «Tee einer der Grundpfeiler der Zivilisation sei». Dem können wir uns nur anschliessen.

  Viele Menschen behaupten, dass sie die «perfekte» Tasse Tee zubereiten können. Gemäss der Internationalen Organisation für Normung stimmt das aber nur, wenn sie ISO 3103:1980 befolgen. Das ist die international anerkannte und standardisierte Methode zum Brühen von Tee. Du siehst, die Zubereitung von Tee ist eine ernste Angelegenheit.

 

Was ist mit NESTEA?

Es gibt unzählige Gründe, NESTEA zu geniessen – er schmeckt gut und enthält Tee-Extrakt aus Teeblättern, die von ausgesuchten Teeplantagen stammen. Erfahre mehr über NESTEA hier

 

Was ist der Unterschied zwischen Tee und Eistee? 

Ist es einfach Tee mit Eis? Irgendwie schon, aber nicht ganz. Um wirklich zu verstehen, was Eistee ist, muss man sich seine Geschichte und die Zubereitungsweise rund um den Globus ansehen. Klicke hier, um mehr über eines der beliebtesten Erfrischungsgetränke der Welt zu erfahren.